• Sylvia Kester

Bacchus ART 2019

Das Thema Wein hat sich in unserem Haushalt jetzt fest etabliert, nachdem unsere Jüngste Winzerin lernt und man(n) sich einen kleinen Weinberg zugelegt hat. Tja, wie steh ich jetzt als Künstler zu dem Thema. Habe mir dann so überlegt was ich eigentlich wäre, wenn ich als Traube das Licht der Welt erblickt hätte.


Ja ich weiss... manch mal tun sich in meinen Gedanken abstruse Abgründe auf...


Also, Domina bin ich schon mal keine.... obwohl so mancher ab und zu mal eine Klatsche vertragen könnte. Und ein schwerer Rotwein ist mir zu melancholisch. Zu mir passt da so ein Bacchus ganz gut. Einfach und unkompliziert. Wie im richtigen Leben halt auch.

Ein Wein, über den man sich nicht viel Gedanken machen muss, den man einfach nimmt wie er ist. Leicht - unkompliziert - gemütlich, dennoch nicht zu süss oder herb. Eben ein gutes Mittelmaß, der aber absolut gesellschaftsfähig ist und sich mit allem gut verträgt. ...und den ich auch am liebsten trinke.


Ich hab dann gedacht mal schaun wie meine Interpretation des Weingottes werden würde, angepasst an die heutige Zeit mit ein paar Tatoos oder 'nem Irokesen - und das ist dabei rausgekommen...





Bacchus war bei den Römern als Name von Liber pater, dem ursprünglichen italischen Gott des Weines und der Fruchtbarkeit, gebräuchlich.


Fruchtbarkeit... Ok, ich hab' 3 kids, kommt hin.... und zu Rom hab ich auch eine Affinität.

Allerdings hatte Bacchus in früheren Zeiten die Darstellung eines betrunkenen, weinbekränzten alten Mannes im Kreis von fröhlichen Zechern.


Davon distanziere ich mich jetzt mal energisch!!


Ich sehe mich auch weniger als einen Schwerenöter und hadere definitiv mit dem Aussehen des doch eher unansehliche Rubensmodell - ich kann mich optisch einfach nicht mit 'nem dicken alten Männchen identifizieren.


Ja, es kann schon vorkommen, dass ich nach dem einen oder anderen Gläschen auch mal lustig - mit Betonung auf lustig, nicht trunken bin. Zum Alter muss ich sagen... nix. Wird eh überbewertet. Und... ich umgeb' mich nicht mit Zechern. Ich geh ausschliesslich mit netten, interessanten und gutaussehenden Mädels auf Tour. Aber fröhlich sind die auch. Und wie. Deshalb bin ich ja von ihnen so begeistert... high five girls!


Auch in der Kunst haben viele große Meister Skulpturen oder Bilder von Bacchus erschaffen, darunter Rubens, Leonardo da Vinci, Michelangelo und Tizian. Eine Besonderheit stellt, wie ich finde, die von Michelangelo geschaffene Statue dar. Der ist wirklich auch für die heutige Zeit noch schön anzusehen.





Einen ganz Schlimmen dagegen hat für meine Augen Rubens kreiert (wobei ich die Rubensfrauen liebe). Er hat ihn als so einen kleinen Dicken, genervten Übelgelaunten gemalt. Nackt!.... *schüttel* da vergeht einem fast das Weintrinken... Und in abstrakter, expressionistischer Weise setzte sich Cy Twomblymit der Figur in über 3 x 4 Meter auseinander. Da sag mir einer nur was soll es bedeuten... Aber in der Kunst ist ja alles möglich und Schönheit liegt wie immer im Auge des Betrachters...










60 Ansichten

WERDE TEIL MEINER MAILINGLISTE

© 2020 by Sylvia Kester         Impressum/Datenschutz